Die Sicherheit und das Wohlergehen ihrer Kinder sind für Eltern sehr wichtig. Darauf, was jedoch außerhalb der eigenen vier Wände geschieht, haben sie oftmals keinen direkten Einfluss. Da Kinder in der Schule einen Großteil ihrer Zeit verbringen, ist es besonders wichtig, dass sie sich dort sicher und geschützt fühlen.

Die Realität sieht allerdings anders aus: Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2019 sind zahlreiche Schüler von Ausgrenzungs- und Gewalterfahrungen an ihren Schulen betroffen. So erfahren rund 60% und damit mehr als die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen in ihrer Schule Hänseleien, Ausgrenzung oder in manchen Fällen sogar physische Gewalt.

„Gerade im jungen Alter ist das ,Dazugehören‘ extrem wichtig: Kinder definieren sich über ihre Freundesgruppe und sehen zu beliebten Kindern als Vorbilder auf. Wer keinen Anschluss findet und zum Außenseiter wird, läuft dagegen Gefahr, den Schikanen seiner Mitschüler ausgesetzt zu sein“, erklärt Marek Fink, Vorstandsmitglied von Zeichen gegen Mobbing e.V.

Leider oftmals besonders betroffen von Mobbing: die Kleinsten. Wieso das so ist, wie man Mobbing erkennt und was man dagegen tun kann, erfahren sie hier.

Quelle:
www.bertelsmann-stiftung.de

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Top